Der Kontaktgrill – auch bei schlechtem Wetter

Würstchen auf einem Kontaktgrill
Foto: jan_mach / depositphotos.com

Der Kontaktgrill ist zweifellos eine tolle Alternative zum klassischen Outdoor-Grill. Zwar benötigt der Kontaktgrill eine Stromquelle und ist damit nicht unbedingt für das Grillvergnügen im Freien prädestiniert, dafür erweist sich das Gerät in der Küche als echtes Multitalent.

Grillvergnügen für eine überschaubare Gästeanzahl

Die gängigen, im Handel angebotenen Kontaktgrills eignen sich eher für den kleinen Gebrauch. Für große Partys eignen sich diese nicht, da man seine Gäste nur ungern hungrig warten lassen möchte, bis die nächste Ladung Grillgut heiß ist und die typischen Grillstreifen präsentiert. Das liegt daran, dass die Grillplatte nicht sehr groß ist und somit nur eine überschaubare Anzahl an Grillteilen aufgelegt werden kann. Geht es allerdings darum, einen gemütlichen Abend mit der Familie zu verbringen und gegrillte Leckereien auf den Tisch zu bringen, erweist sich der Kontaktgrill als idealer Haushaltshelfer.

Nachbarn bleiben ungestört: Keine Rauchentwicklung

Grillen ist ja bekanntlich ein sehr heikles Thema, wenn es um die Nachbarschaft in Mietwohnungen geht. In den meisten Fällen verbietet die Hausordnung das Befeuern klassischer Grills. Denn Feuer und Kohle führen zur störenden Rauchentwicklung und stellen zudem ein Sicherheitsrisiko dar. Und damit liegt der Kontaktgrill auch schon deutlich im Vorteil. Da kein Befeuern erforderlich ist, kann der Grill sorglos in geschlossenen Räumen genutzt werden. Von der Optik her, erinnert der Kontaktgrill an den altbekannten Sandwich-Maker oder auch an ein Waffeleisen. Manche Anbieter bezeichnen das Gerät auch als Tischgrill, weil dieser durch seine praktischen und handlichen Eigenschaften besticht.

Wo kann ich den Kontaktgrill überall einsetzen?

Der Kontaktgrill ist das perfekte Utensil, wenn es darum geht Würstchen, Steaks oder auch Brot zu grillen, beziehungsweise zu rösten. Ganz gleich, ob das Gerät auf den Balkon gestellt oder in der Küche genutzt werden soll. Der sogenannte Paninigrill sorgt dafür, dass die Grillsaison niemals endet und das ganze Jahr über Grillstreifen produziert werden können. Heutzutage werden von den zahlreichen Anbietern sehr leistungsstarke Geräte angeboten, welche die Speisen in kurzer Zeit, ohne Fettzugabe und vor allem schonend zubereiten. Der Verzicht auf Kohle und Feuer, birgt zudem kein gesundheitliches Risiko.

Fleisch, Brot und Gemüse: Alles kann gegrillt werden

Auf einem Kontaktgrill können die unterschiedlichsten Speisen zubereitet werden: Hier findet das klassische Grillgut Platz. Aber auch Sandwiches können mit dem Kontaktgrill problemlos getoastet werden. Wer es besonders gesund mag, kann auch Gemüse auf der Grillplatte zubereiten. Selbst mit Lamm, Rind und Fisch ist der Kontaktgrill nicht überfordert. Im Gegensatz zu anderen elektrischen Grillgeräten kann der Paninigrill sogar dafür eingesetzt werden, Fladenbrot zu erhitzen. Das Gerät weist eine herunterklappbare Oberplatte auf. Das Brot wird somit zwischen der oberen und der unteren Platte geklemmt und gleichmäßig von beiden Seiten knusprig gebräunt.

Darauf gilt es beim Kauf zu achten

Geht es um die Kaufentscheidung, stellt der Preis für viele Menschen ein entscheidendes Auswahlkriterium dar. Wie bei vielen anderen Geräten auch, sollte jedoch die Qualität in den Fokus gerückt werden. Inzwischen werden zahlreiche Modelle für den schmalen Geldbeutel angeboten. Der Kauf dieser Geräte ist auch in Ordnung, solange bei der Auswahl darauf geachtet wird, dass das CE-Zeichen auf dem Gehäuse abgebildet ist. Hochwertige Modelle erkennt man daran, dass das Grillgut von beiden Seiten gleichmäßig geröstet wird, das Innere aber schön saftig bleibt.

Rezensionen lesen: Das A und O vor der Kaufentscheidung

Nun ist es kaum möglich, einen Kontaktgrill im stationären Fachhandel dahingehend zu testen. Deshalb sollte man vor dem Kauf gründlich vergleichen. Zahlreiche Kundenrezensionen im Netz geben Aufschluss darüber, ob das Gerät hält, was der Hersteller verspricht. Mit einem hochwertigen Kontaktgrill können geeignete Lebensmittel vollständig durchgegart werden, ohne dass dies zu Lasten des Geschmacks geht oder das Grillgut zu schnell dunkel wird. Ein weiteres Qualitätsmerkmal definiert die Beschichtung der Grillplatten. Ein mühseliges Abkratzen von Essensresten wünscht sich schließlich niemand. Die Auswahl der Geräte ist inzwischen so groß, dass Sie sich nicht mehr zwischen einer glatten oder einer gerippten Grillplatte entscheiden müssen. Viele Geräte bieten beide Varianten an. Die Grillplatten lassen sich herausnehmen und können je nach Bedarf ganz einfach gewechselt werden.